Arbeit Zukunft

„Friedens“papst Woytylla gegen Abzug der spanischen Besatzertruppen.

Kaum wurde bekannt, dass die 1.300 spanischen Besatzersoldaten aus dem Irak abgezogen werden, ließ der Vatikan über Kardinal Martino, den Präsidenten des „päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden“, verlauten, dass er den Truppenabzug kritisiere. weiter...
(Sonntag, 23. Mai 2004)

Horst Köhler - Präsident des Kapitals!

Am 23 Mai wurde Horst Köhler zum Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Er bekam im 1. Wahlgang 604 Stimmen (603 waren notwendig und CDU und FDP hatten zusammen 622 Stimmen.) weiter...
(Sonntag, 23. Mai 2004)

Europawahl boykottieren!

Die Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands ruft zum Boykott der Europawahlen am 21.06.2004 auf.
Die Europäische Union erweist sich von Tag zu Tag mehr als das Europa der Monopole und des Kapitals, als das Europa, das sich unter Führung des deutschen und französischen Imperialismus zu einer neuen Großmacht entwickelt. Es schafft für die Großmächte und die in ihnen beheimateten Konzerne einen unbegrenzten Markt für Waren, Arbeitskräfte und Finanztransaktionen, während die arbeitenden Menschen unter Sozialkahlschlag, Lohndumping, Niedriglöhnen und Abbau von sozialen Rechten zu leiden haben. weiter...
(Donnerstag, 6. Mai 2004)

Der Widerstand wächst!

Erfolgreiche Großdemonstrationen gegen Sozialabbau am 3.4.04 in Berlin, Köln und Stuttgart
Das war der erste Schritt - wie geht es weiter? weiter...
(Donnerstag, 6. Mai 2004)

RAUS AUS DEM IRAK -

dies ist nicht nur die berechtigte Forderung nach Abzug aller fremden Truppen aus dem Irak, sondern mittlerweile Programm von immer mehr Nationen. Den Anfang macht nun Spanien. 80% der Spanier waren gegen eine Beteiligung ihres Landes am Golfkrieg II, was zudem in machtvollen Demonstrationen zum Ausdruck kam. weiter...
(Donnerstag, 6. Mai 2004)

Achtung Gen-Mais!

Angeblich ist der Kunde ja König. Wenn das so wäre, dürfte es eigentlich gar keine gentechnisch manipulierten Lebensmittel geben, denn über zwei Drittel der Verbraucher lehnen diese ab. Da es aber mächtige Produzenten mit ganz eigenen Interessen gibt, gibt es eben doch dieses "Genfood" im Supermarkt. weiter...
(Donnerstag, 6. Mai 2004)

Über 10.000 gegen Gentechnik in der Landwirtschaft! 250 Traktoren fuhren durch Stuttgart!

Am 18. April gab es eine große bundesweite Demonstration gegen den Einsatz von gen-manipuliertem Saatgut in der Landwirtschaft. An der Spitze der Demonstration fuhren 250 Traktoren von konventionellen Bauern und Bio-Bauern gemeinsam. Sie gemeinsam treibt die Angst vor den unkontrollierbaren Risiken von Genfood und der zunehmenden wirtschaftlichen Abhängigkeit von den großen Nahrungsmittel-Konzernen. weiter...
(Donnerstag, 6. Mai 2004)