Arbeit Zukunft

Arbeitszeitverlängerung bei Siemens: Kapital schafft den Durchbruch für 40-Stunden- Woche ohne Lohnausgleich!

Mit dem Einknicken vor den Forderungen der Kapitalisten überholt sich die IG Metall nun selbst. In ihren „Presse und Funk-Nachrichten“ vom 25. Juni 04 wird die Deutsche Presse-Agentur bezüglich der Forderung von Opel nach der Einführung der 38-Stunden-Woche in Bochum zitiert: weiter...
(Mittwoch, 30. Juni 2004)

Delegierte der IG Metall Verwaltungsstelle Stuttgart protestieren einstimmig gegen Lohnraub bei Siemens

Bereits letzte Woche haben die Delegierten der Verwaltungsstelle Stuttgart einstimmig gegen den bei Siemens abgeschlossenen Ergänzungstarifvertrag mit unbezahlter Mehrarbeit und Lohnabbau von ca. 30% protestiert. Wir dokumentieren die Resolution:
weiter...
(Mittwoch, 30. Juni 2004)

PCOF: Kommunique über die Annahme der Europäischen Verfassung

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben sich soeben nach vielen Monaten schwieriger und geheimer Verhandlungen über den Text der Verfassung geeinigt. weiter...
(Montag, 28. Juni 2004)

Alle gemeinsam gegen die Europäische Verfassung!

Nach den faschistischen Anschlägen von Madrid wollen die Führer der Regierungen der Europäischen Union die Ratifizierung der Europäischen Verfassung vorantreiben, um sie den Völkern aufzuzwingen. Die Entwicklung der europäischen Union geht mit und trotz all ihrer Widersprüche weiter.
Die Verfassung wird das Diktat des Neoliberalismus, das Diktat der großen Monopole auf Marmortafeln eingravieren und alle Mitgliedsstaaten verpflichten, dies in ihre Verfassung zu übernehmen. weiter...
(Sonntag, 27. Juni 2004)

Filmbesprechung: The day after tomorrow

Wie immer bei Roland Emmerich ist der Film "The day after tomorrow" gigantomanisch, mit teilweise atemberaubenden Effekten, die allerdings manchmal auch aufgesetzt wirken. weiter...
(Sonntag, 27. Juni 2004)

Teilsieg der Saurer-Belegschaften und Betriebsräte

    In Nr. 5 der „Arbeit Zukunft“ (Nov. 2003) berichteten wir über den Angriff des Saurer-Managements auf die Belegschaft  des Standorts Mönchengladbach des Saurer-Konzerns. Der Schweizer Saurer-Konzern hat in Deutschland neun Standorte, an denen Textilmaschinen und Komponenten für diese Maschinen hergestellt werden. Saurer hat aber auch je ein Werk in Tschechien und in China. weiter...
(Mittwoch, 16. Juni 2004)

70% der US-Bürger gegen Entlassung Rumsfelds

   Die Folterungen im Irak,  in Guantanamo und vor allem in Afghanistan durch US-boys und –girls haben systematischen Charakter. Nach Berichten des Roten Kreuzes sowie von amerikanischen und britischen Militärs wurden die Folterungen systematisch organisiert und den Soldaten von oberster Stelle angeordnet. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) teilte mit, es habe die USA und Großbritannien seit dem vergangenen Jahr mehrmals auf die Vorfälle hingewiesen. weiter...
(Mittwoch, 16. Juni 2004)

Kommuniqué

    Am 8. Juni hat der Sicherheitsrat einstimmig die Resolution Nr. 1546 über die so genannte „Übergabe der Souveränität“ an den Irak verabschiedet. Nachdem er am 6. Juni an der Seite der Blair, Putin und Chirak in der Normandie paradiert ist, hat Bush deren Unterstützung für eine Resolution erhalten, die den Krieg, dann die Besetzung und jetzt die Einsetzung einer „souveränen Übergangsregierung“ im Irak billigt. weiter...
(Mittwoch, 16. Juni 2004)

Europa-Wahl - die Mehrheit geht nicht zur Wahl

Rund 57% der Wahlberechtigten in Deutschland nahmen nicht an der Europa-Wahl teil. Das ist eine - wenn auch oftmals nicht bewußte - Widerspiegelung der Bedeutungslosigkeit des Europa-Parlaments. Die Menschen spüren, dass dieses Parlament nichts zu sagen hat, dass seine Befugnisse noch weit unter denen normaler bürgerlicher Parlamente liegen. Und sie spüren, dass sie in diesem Europa der Monopole nichts zu sagen haben. Wir sehen uns daher in unserem Aufruf zum Boykott der Europa-Wahl bestätigt. weiter...
(Mittwoch, 16. Juni 2004)

Umweltschutz: Eigentümer der Peene-Werft droht mit Schließung

Das Kapital nutzt rücksichtslos seine Stärke, um seine Profitinteressen durchzusetzen. Ein neues Beispiel dafür ist die Drohung des Eigentümers der Peene-Werft in Wolgast, diese zu schließen, wenn weiterhin Umweltschutzmaßnahmen in der Region Peene aufrecht erhalten werden. Umweltschutz ist ihm zu teuer und schmälert seinen Profit. Eine Schließung der Werft, die mit 750 Beschäftigten größter Arbeitgeber in der Region ist, würde die Arbeitslosigkeit mit einem Schlag mehr als verdoppeln - auf dann ca. 30%. weiter...
(Mittwoch, 16. Juni 2004)

Industrie und Handwerk bieten 30.000 Ausbildungsplätze an

Was über viele Jahre nicht ging, soll nun angeblich gehen: Industrie und Handwerk bieten 30.000 Ausbildungsplätze an, um eine Ausbildungsplatzabgabe zu verhindern. Der Präsident der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) Luwig Georg Braun und der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dieter Phillip ergriffen Anfang Juni diese Initiative. Sie wollen verhindern, dass Betriebe zahlen müssen, wenn sie nicht ausbilden. weiter...
(Samstag, 12. Juni 2004)

Stoiber bei der Sudetendeutschen Landsmannschaft: Wer oder was gehört auf den Müllhaufen der Geschichte?

Alljährliches Ritual: Die Sudetendeutsche Landsmannschaft trifft sich und schlägt Krach. So war es auch dieses Jahr an Pfingsten in der Nürnberger Frankenhalle. Der „heilige Geist“ kam nicht auf sie herab. weiter...
(Dienstag, 1. Juni 2004)

Türkei: Wie zu Zeiten Abdülhamids

Presseerklärung der türkischen Tageszeitung "Evrensel"
Ministerpräsident Erdogan versteht keinen Spaß: Wegen einer Karikatur verklagt Erdogan die Tageszeitung Evrensel und fordert 10 Milliarden Türkische Lira als Schmerzensgeld.

weiter...
(Dienstag, 1. Juni 2004)