Arbeit Zukunft

Korrespondenz: KBA Frankenthal - Streiken für die Zukunft !

Streik bei KBA Frankenthal

Die König & Bauer AG (KBA) ArbeiterInnen und Angestellte vom Standort Frankenthal sind seit dem 5.Mai gegen Arbeitsplatzabbau im unbefristeten Streik. Die KBA stellt Druckmaschinen her und am Standort Frankenthal sind über 660 Arbeitnehmer beschäftigt. Der Ort Frankenthal liegt in Rheinland-Pfalz an der Grenze zu Baden-Württemberg, ca. 20 km von Mannheim entfernt. Am Standort Frankenthal der König & Bauer AG sind inzwischen über 90 % der Beschäftigten in der Industriegewerkschaft Metall (IG Metall) organisiert.

weiter...
(Montag, 30. Mai 2011)

Mediale Rieselfelder

Lyrik von Jürgen Riedel

weiter...
(Sonntag, 22. Mai 2011)

Buchbesprechung: Peter-Ferdinand Koch, Enttarnt

Peter-Ferdinand Koch, Enttarnt - Buchbesprechung

Ein Kernsatz dieses Buches ist: „Äußerlich war er verschwunden, der nationalsozialistische Spuk, nur vorübergehend hatte der Zusammenbruch des dritten Reiches NS-Günstlinge demoralisiert. Als der Westen dann aber in den kalten Krieg zog, erstarkten sie wieder, die braunen Seilschaften... Deutsche, die dem Führer die Gefolgschaft verweigert hatten – vorrangig Kommunisten wie Sozialdemokraten -, waren nicht willkommen. In der Ära Konrad Adenauer stattdessen erklärte Staatsfeinde...“ (S.25

weiter...
(Mittwoch, 18. Mai 2011)

Koalitionsvertrag von Grünen und SPD in Baden-Württemberg: Für mehr Markt und Profit!

Mit 93 Seiten ist der Koalitionsvertrag von Grünen und SPD in Baden-Württemberg ein dicker Schinken. „Arbeit Zukunft“ hat ihn gelesen und geprüft.

weiter...
(Dienstag, 17. Mai 2011)

1.Mai 2011: Fast eine halbe Millionen Kolleg/innen demonstrierten gegen Leiharbeit, Billiglöhne und Rente mit 67!

1. Mai 2011, Stuttgart

Bundesweit nahmen rund eine halbe Millionen Menschen an Aktionen zum 1. Mai teil. Die meisten waren dabei bei Kundgebungen und Demonstrationen des DGB. Hier einige Berichte:

Aktualisiert am 17.5.2011

weiter...
(Dienstag, 17. Mai 2011)

Das Erdbeben in Japan

Erklärung der Internationalen Konferenz marxistisch-leninistischer Parteien und Organisationen

weiter...
(Montag, 16. Mai 2011)

6. Parteitag der KP Kubas (PCC): Ausbau der Privatwirtschaft wird abgesegnet

Korrespondenz: 14 Jahre nach ihren letzten Kongress hat die KP Kubas (PCC) in Havanna ihren 6. Parteitag vom 16. bis 19. April einberufen. Der 50. Jahrestag der Invasion in der Schweinebucht wurde von der PCC als Termin für diesen Kongress gewählt. Bereits vor diesem Parteitag gab es immer wieder Aussagen von der Parteiführung, die über den zukünftigen Kurs der Partei und des Landes Aufschluss gaben. So kündigte Staatschef Raul Castro an, dass es mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Kuba nicht mehr so weiter gehen könne.

weiter...
(Freitag, 13. Mai 2011)

Eurokrise: Elend und Armut breiten sich aus

2011: Protest in Irland gegen die Abwälzung der Krisenlast auf die Arbeiterklasse, CC-Lizenz

Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Premierminister von Luxemburg Jean-Claude Juncker (SPIEGEL 52/1999)

weiter...
(Mittwoch, 11. Mai 2011)

Tarifkonflikt zwischen GDL und Privatbahnen: GDL fordert gleiche Arbeitsbedingungen für alle Lokführer

Korrespondenz: Nachdem sich die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit der Deutschen Bahn (DB) am 15.04. auf einen Tarifvertrag geeinigt hat, geht der Tarifkonflikt zwischen der GDL und verschiedenen Privatbahnen weiter.

weiter...
(Sonntag, 8. Mai 2011)

Tarifergebnis öffentlicher Dienst: Mehrheit der Mitglieder für Tarifabschluss

Korrespondenz: Am 10. März 2011 ist für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder ein Tarifergebnis erzielt worden.

weiter...
(Sonntag, 8. Mai 2011)

Profit privat – die Kosten trägt die Gesellschaft

Schon Karl Marx arbeitete scharf heraus, dass die kapitalistische Gesellschaft an dem Widerspruch zwischen dem gesellschaftlichem Charakter der Produktion und der Produktivkräfte auf der einen Seite und der privaten Aneignung des Kapitals und der Profite auf der anderen Seite krankt. In den über 150 Jahren, die seither vergangen sind, hat sich dieser Widerspruch nicht gemildert, sondern er ist nur noch schärfer geworden.

weiter...
(Sonntag, 8. Mai 2011)

Zur Diskussion gestellt: Die Haltung für Kommunisten ist klar: AKWs und Atomenergie abschalten!

Fukushima, Bild von Digital Globe unter CC-Lizenz - siehe wikipedia

Fukushima zeigt die Grenzen des Kapitalismus! Karl Marx hat es vor weit über einem Jahrhundert gezeigt: Das zur gesellschaftlichen Herrschaft gelangte Kapital kann sich nur für den Wert, für den Profit, für den Ausdruck des Wertes, für das Geld, für möglichst viel Geld und Profit interessieren und muss die sachliche Seite aller Produkte dem Profit-Kalkül unterordnen. Ein Produkt kann noch so gut oder schön sein, ein schönes Haus, ein perfektes Auto, ein gutes Lebensmittel – es wird in der kapitalistischen Produktion schier gesetzmäßig der Kostensenkung zum Zwecke der Profitmaximierung unterworfen. Kostensenkung ist im übrigen in ihrem Wesenskern immer Einsparung von menschlicher Arbeitskraft, Einsparung von Arbeiter/innen und Angestellten - soviel es immer geht.

weiter...
(Freitag, 6. Mai 2011)

Krieg gegen Libyen – Bomben für Freiheitskämpfer?

Die Regierung erklärte am 15. März, dass „alle notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, um die Sicherheit des Landes und seiner Bürger“ zu schützen. Das bedeutet die Verhängung des Ausnahmezustandes und den Einmarsch ausländischer Truppen. Doch nicht Gaddafi hat die blutige Niederschlagung der Protestbewegung angeordnet, sondern dies geschah auf Anweisung des Königs von Bahrain, Al Chalifa. 1000 Soldaten der saudischen Nationalgarde sollen die reaktionäre Macht der bahrainischen Herrscherfamilie verteidigen.

weiter...
(Dienstag, 3. Mai 2011)

Erster Erfolg für die Kolleg/innen von Behr Stuttgart

Behr, Stuttgart: Kolleg/innen haben ersten Erfolg erreicht!

Vom Arbeitsgericht wurden am 30.März für 6 Kolleg/innen der Firma Behr und am 15.April für weitere 8 Kolleg/innen die Kündigungen für unwirksam erklärt (siehe dazu den ausführlichen Bericht in „Arbeit Zukunft“, Nr.2/11, S.3). Für die Kolleg/innen war dies ein großer Erfolg und ein erster Schritt für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Dafür hatten sie mehr als 1,5 Jahre unermüdlich gekämpft und sich auch nicht in die Resignation treiben lassen.

weiter...
(Montag, 2. Mai 2011)