Arbeit Zukunft

Korrespondenz: Protest gegen Angriffe auf Gaza in Friedrichshafen

Auch in kleineren Städten fanden am Wochenende Protestkundgebungen gegen den Bombenterror, den Einmarsch und das Massaker an der Zivilbevölkerung in GAZA durch die israelische Armee statt.

weiter...
(Montag, 28. Juli 2014)

Rund 3000 demonstrierten in Stuttgart gegen die Bombardierung Gazas

Stuttgart, 25.7.14: Stoppt die Ermordung von Kindern in Gaza

Am Freitag, dem 25.7.14 sammelten sich rund 3000 Menschen auf dem Schlossplatz in Stuttgart, um gegen die Bombardierung Gazas durch die israelische Armee zu protestieren. Sie folgten damit einem Aufruf des Palästinakomitees Stuttgart und 5 weiterer Vereine.

weiter...
(Samstag, 26. Juli 2014)

Israels Regierung begeht Völkermord in Gaza!

Krieg in Gaza: Kinder sind die Opfer des israelischen Angriffs

Stoppt die menschenverachtenden Angriffe der israelischen Armee auf Millionen wehrlose Palästinenser!

Aktualisiert am 24.7.14

weiter...
(Montag, 21. Juli 2014)

Israel Mörder! Solidarität mit dem palästinensischen Volk!

Erklärung der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs (PCOF)

weiter...
(Montag, 21. Juli 2014)

WMF - Geislingen „Hand in Hand für die Solidarität“! Starke Kundgebung für die Verteidigung von 700 bedrohten Jobs!

Schon seit Monaten gehen die Proteste gegen die geplanten Entlassungen beim WMF-Konzern. In Geislingen, am Stammsitz der Firma, sollen rund 500 von derzeit 2000 Beschäftigten auf die Straße fliegen. Für ganz Geislingen ist das ein Schock. Denn in Geislingen sind viele Menschen direkt oder indirekt mit der WMF verbunden – als Arbeiter, Angestellte, als Lieferanten, als Subunternehmer, als Spediteur usw. Geschäfte, Gaststätten, Handwerker, Dienstleister leben indirekt von WMF bzw. den Beschäftigten der Firma. Wenn die Zahl der Beschäftigten um ein Viertel schrumpft, dann bedroht das nicht nur die 500 Familien, die einer ungewissen Zukunft entgegen gehen, sondern den gesamten Ort.

weiter...
(Sonntag, 20. Juli 2014)

Kampf gegen Stuttgart 21 geht weiter!

Jede Woche kommen rund 2000 Menschen in Stuttgart zusammen, um gegen das Milliardenloch Stuttgart 21 zu protestieren. Zusätzlich gibt es weitere Aktionen wie die Laufdemos, die in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Zielen unternommen werden. Die letzte Laufdemo führte zum Gewerkschaftshaus, um die Führer der Gewerkschaften daran zu erinnern, dass die Mitglieder und Gremien dieses betrügerische Projekt ablehnen. Bei der Abschlusskundgebung vor dem Gewerkschaftshaus sprach Betriebsrat Niels Clasen, der uns seine Rede, die viel Beifall erhielt, zur Verfügung stellte.

weiter...
(Sonntag, 20. Juli 2014)

Ukraine: Die EU spielt mit dem Feuer

Aus „La Forge“, Zentralorgan der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs, Juli/August 2014

weiter...
(Sonntag, 20. Juli 2014)

Solidarität mit den Beschäftigten von WMF Geislingen!

Hand in Hand zur Solidarität - Menschenkette am 19.7.14

weiter...
(Mittwoch, 16. Juli 2014)

Schluss mit dem Rachefeldzug gegen Gaza!

Gaza: Kinder als Opfer des Krieges

Seit Tagen bombardiert die israelische Armee den Gazastreifen mit unglaublicher Brutalität. Mehrere hundert Tote sind zu beklagen. Viele Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung.

weiter...
(Montag, 14. Juli 2014)

Solidaritätsschreiben an streikende Bergarbeiter im Donbass

In Stuttgart wurde eine Initiative gestartet, um die streikenden Bergarbeiter im Donbass zu unterstützen, die sich gegen Lohnsenkungen, Sozialkürzungen und Faschisten in der "Regierung" wehren. Sie wird von vielen aktiven Gewerkschafter/innen, Betriesbräten, Vertrauensleuten usw. getragen. "Arbeit Zukunft" hat dieses Schreiben unterzeichnet. Wir dokumentieren es hier.

weiter...
(Sonntag, 13. Juli 2014)

Kurzformeln

Lyrik von Jürgen Riedel

weiter...
(Samstag, 12. Juli 2014)

E-U-SA

Lyrik von Jürgen Riedel

weiter...
(Donnerstag, 10. Juli 2014)

Das bewährte Krisenlöschmittel – mehr Geld

Bei den europäischen Banken liegen zig Milliarden Euro , für die sie nur mühevoll Anlagemöglichkeiten finden. Durch die „Rettungspakete“ der zurückliegenden Jahre ist das Geldvermögen rasant gestiegen. Doch es lohnt sich kaum, das Geld in der Produktion anzulegen, da sich Europa in einer tiefen Wirtschaftskrise befindet. Die Zahl der Armen ist extrem gestiegen. Die vielen, sönen, bunten Waren – wer kann sie sich leisten?

weiter...
(Mittwoch, 9. Juli 2014)

Buchbesprechung: Schmidt-Bleek, Friedrich: Grüne Lügen

Schmidt-Bleek führt aus, dass unser so genannter Umweltschutz nur ein nachträgliches Reparieren der Schäden durch die Gesellschaft ist, die durch die Industrie an der Umwelt verursacht wurden. Das geschieht wiederum auf Kosten der Umwelt und der Ressourcen. Die Wirtschaft fährt die Gewinne ein und die Allgemeinheit muss die Folgeschäden tragen.

weiter...
(Dienstag, 8. Juli 2014)

Zum PCB/Envio-Skandal in Dortmund: Wissenschaft für die Menschen oder Menschen für die Wissenschaft?

Seine Aussagen waren mit Spannung erwartet worden – die des Sachverständigen der Universität Duisburg-Essen. Er sollte die Untersuchungsprotokolle auswerten, die Prof. Krauss von der Universität Aachen im Rahmen des ersten dreijährigen Betreuungsprogramms für die Envio-Opfer erstellt hatte. Denn Prof. Krauss war von der Verteidigung des der Körperverletzung zahlreicher Menschen und des Verstoßes gegen zahlreiche Auflagen der Bezirksregierung Arnsberg angeklagten Envio-Chefs Neupter und zweier Mittäter als befangen abgelehnt worden – der Sachverständige aus Duisburg-Essen nicht. Warum der eine abgelehnt wurde und der andere nicht, wurde bald deutlich...

weiter...
(Sonntag, 6. Juli 2014)

Von Krise zu Krise: Neue Immobilienkrise naht

Ende Juni warnte die Europäische Zentralbank (EZB) vor einer neuen Immobilienblase, weil in vielen europäischen Ländern die Immobilienpreise wieder explodieren und die Kredite für Immobilienkäufe rasant steigen.

weiter...
(Freitag, 4. Juli 2014)

Tarifeinheit – was soll das sein? Kapital und CDU/CSU-SPD gegen das Streikrecht!!

Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD, an der Spitze Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) arbeitet zur Zeit mit Hochdruck an einem gesetzlichen „schwarz-roten“ Streikverbot“! Was im Koalitionsvertrag und auch weiter in den aktuellen öffentlichen Verlautbarungen irreführend und ablenkend als „Tarifeinheit“ bezeichnet wird, ist höchst gefährlich! Zum ersten Mal will eine Bundesregierung eine ständige Forderung von Arbeitgeberverbänden gesetzlich umsetzen. Besonders pikant: Schon die Schwarz-gelbe Koalition hatte diesen Plan auf dem Tisch, konnte sich aber nicht darauf einigen.

weiter...
(Mittwoch, 2. Juli 2014)

Neues von Opel Bochum

Der Bochumer IG-Metall-Vorsitzende Giesler zum „Sozialtarifvertrag“ für die Schließung im Dezember 2014:
Mehr war nicht drin.“

weiter...
(Dienstag, 1. Juli 2014)

Irak: Bankrott des US-Imperialismus

„Sturz von Tyrannen“ und „Demokratie“ stehen ganz oben auf der Exportliste der USA. Ob in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien – überall führt der US-Imperialismus seine Kriege mit zigtausenden Opfern angeblich für Freiheit, Demokratie, Sturz von Diktatoren. Wie edel!
Nur Diktatoren von US-Gnaden bleiben ungeschoren, können foltern, morden, ihre Völker ausplündern, die Reichtümer ihrer Länder an den US-Imperialismus abliefern.

weiter...
(Dienstag, 1. Juli 2014)

100 Jahre nach Beginn des ersten Weltkriegs: Hände weg von der Ukraine!

Auf einer der größten Kundgebungen des „Euro-Maidan“ in Kiew wurden von angeblich 150.000 Anwesenden die so genannten „10 Punkte des Maidan“, 10 Forderungen nach gesellschaftlicher Veränderung, beschlossen: Was ist aus diesem Programm geworden, das immer wieder den linken Kritikern der ukrainischen Entwicklung entgegengehalten wird? Ihnen wird ja vorgeworfen, sie verrieten die sozialen Aspekte des Euro-Maidan und verhöhnten geradezu den demokratischen Aufbruch des Landes.

An die Punkte 1. und 10. sei hier nun erinnert. Sie lauten:

* 1. Das Volk soll regieren, nicht die Oligarchen!

* 10. Keine Zusammenarbeit mit repressiven internationalen Finanzinstitutionen!

Konnten diese demokratischen Ideen durchgesetzt werden?

weiter...
(Dienstag, 1. Juli 2014)

Presseerklärung: Türkei - Es geht nicht um "nationale Sicherheit", sondern um Kapitalinteressen

Am 20. Juni traten 5800 Beschäftigte und Angestellte der türkischen Glasherstellerfirma Sisecam für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne in den Streik. Zum Streik hatte die Gewerkschaft Kristal-Is aufgerufen und Kolleginnen und Kollegen aus 10 Standorten der Firma waren dem Aufruf gefolgt. Die Firma produziert neben Fenster- und Autogläsern auch Tee- und Wassergläser sowie verschiedene Gefäße und Utensilien für Küche und Haushalt. In Deutschland beliefert Sisecam u.a. seit 2010 Autogläser für verschiedene BMW-Modelle.

weiter...
(Dienstag, 1. Juli 2014)