Jugend

Demonstration in Hamburg gegen Polizeigewalt und rassistische Behandlung

Am 18. Juni demonstrierten 600 Personen in Hamburg gegen Polizeigewalt, rassistische Behandlung, Kontrollen und Inhaftierung. Der Anlass für die Demonstration war der Tod von Jaja Diabi, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft gestorben ist.

weiter...
(Montag, 4. Juli 2016)

Wir sind weder Futter für die Unternehmer noch Kanonenfutter!

Auf dem Transparent steht: „Unsicheres Leben, Elend, Arbeitslosigkeit, Krieg – diese Gesellschaft wollen wir nicht! wir bekämpfen sie! UJR“

Interview zu den Massenkämpfen in Frankreich:
Wir sprachen mit einem Genossen der Vereinigung der revolutionären Jugend (UJR) über die aktuelle Situation in Frankreich.

weiter...
(Sonntag, 3. Juli 2016)

Demonstration in Hamburg: Uni für alle statt Exzellenzinitiative!

Am 14. Juni demonstrierten 300 Studierende in Hamburg gegen die geplante Neuauflage der Exzellenzinitiative an deutschen Hochschulen. Sie folgten dem Aufruf des AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Universität Hamburg: „Uni für alle statt Exzellenzinitiative" und zogen vom Bahnhof Dammtor bis zum Rathaus in der Hamburger Innenstadt.

weiter...
(Sonntag, 3. Juli 2016)

25. Internationales Antifaschistisches und Antiimperialistisches Jugendtreffen in der Dominikanischen Republik

Fortschrittliche Jugendliche aus der ganzen Welt treffen sich vom 3. bis 10. August 2016 in der Dominikanischen Republik.

weiter...
(Mittwoch, 6. April 2016)

Pressemitteilung: Wirtschaftsschule in Bamberg lädt Bundeswehr erneut ein

Bamberg: Aktion gegen Bundeswehr an Schulen

Die Bundeswehr wird am 28. Januar 2016 wieder beim Berufswahlseminar der Graf-Stauffenberg-Wirtschaftsschule Bamberg Minderjährige für den Soldatenberuf werben. Im letzten Jahr hatte das dazu geführt, dass einem bundeswehr-kritischen Schüler wegen seiner „zweifelhaft linksorientierten Gesinnung“ ein verschärfter Verweis ausgestellt wurde. Erst nach diversen Medienberichten zwang die Stadt schließlich den Direktor, den Verweis zurückzunehmen.

weiter...
(Donnerstag, 24. Dezember 2015)

„Ländermonitor berufliche Bildung 2015": Erschreckender Rückgang der Ausbildungsplätze und zunehmende Diskriminierung, vor allem in Ostdeutschland

Karikatur von Gaspritz, Wikimedia commons, Creative Commons Attribution-ShareAlike License

Karikatur von Gaspritz, Wikimedia commons, Creative Commons Attribution-ShareAlike License

Ende November veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung eine Studie unter dem Namen „Ländermonitor berufliche Bildung 2015". Nun sollte man bekanntlich keiner Statistik trauen, die man nicht eigenhändig gefälscht hat. Außerdem ist Skepsis gegenüber einer neoliberalen Stiftung, die als Anhängsel eines Medienkonzerns agiert und sich regelmäßig für die Marktorientierung der Ausbildung und die Verschulung des Universitätssystems stark macht und beste Beziehungen zur Regierung pflegt, angebracht. Trotzdem lohnt ein kritischer Blick in die Studie, die die Entwicklung der Berufsausbildungen (ohne Studium) in den letzten Jahren unter die Lupe nimmt und dabei versucht, Unterschiede zwischen den Bundesländern hervorzuheben.

weiter...
(Donnerstag, 24. Dezember 2015)

„Er ist wieder da" – eine Filmkomödie mit politischer Botschaft

Filmbesprechung: Er ist wieder da

Anfang Oktober startete der Film „Er ist wieder da", nach dem gleichnamigen Roman von Timur Vermes, in den deutschen Kinos.
Der Film handelt von einem fiktiven Szenario, in welchem der sog. „Führer" Adolf Hitler 70 Jahre nach Kriegsende mitten im Berlin der Gegenwart sozusagen „vom Himmel fällt" und versucht, seine Ziele erneut zu verwirklichen.

weiter...
(Dienstag, 3. November 2015)

Widerstand alternativlos! Landesregierung Sachsen-Anhalt spart das Bildungssystem kaputt!

2010/11 vor und nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt war die Welt scheinbar noch in Ordnung. CDU und SPD versprachen vollmundig die „Sicherung des bestehenden Schulnetzes“ und verloren kein Wort über geplante Kürzungen im Hochschulbereich. Doch schon 2013 trat die Landesregierung unter Rainer Haseloff (CDU) mit Kürzungsplänen an die Öffentlichkeit: Insgesamt 275 Millionen Euro wollten sie allein im Hochschulbereich bis 2025 zusammen kürzen. Daraufhin kam es zu breitem Widerstand aus der Bevölkerung.

weiter...
(Donnerstag, 9. Juli 2015)
Arbeit-Zukunft


Liebe Leserinnen und Leser,

Dies ist die Homepage von „Arbeit Zukunft“, der Zeitung der „Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands“.

Aber es soll auch Homepage und Zeitung von und für unsere Leserinnen und Leser sein. Der Titel „Arbeit Zukunft“ ist unser Programm für diese Internet-Seiten und unsere Zeitung. weiter...

Bestellen Sie Arbeit-Zukunft zweimal kostenlos (Probe-Abo):

Name:
Straße:
Ort:
Telefon:
E-Mail:

Wir brauchen deine Spende!

Die Zeitung Arbeit-Zukunft lebt allein von den Abo-Geldern und dem Verkauf.
Das reicht nicht um die Zeitung zu erhalten.
Deshalb brauchen wir Spenden!

Unser Konto:
Verlag AZ
Postbank Stuttgart
Konto-Nr.: 401 612 703
BLZ: 600 100 70


1404966 Besucher seit dem 01.01.2004