Luftverschmutzung – der schleichende Tod

Dienstag, 18. Februar 2014

Rund 47.000 Menschen jährlich sterben nach Schätzungen des Bundesumweltamtes an den Folgen der Luftverschmutzung. Trotz aller Beteuerungen der herrschenden Klasse, dass Deutschland beim Umweltschutz weltweit führend sei, geschieht real nichts. Im Gegenteil! Die Lage verschlimmert sich und bei der Luftverschmutzung dreht die neue Bundesregierung die Uhr zurück. Mehr Braunkohlekraftwerke sollen kommen. Dafür werden Wind- und Solarenergie ausgebremst, weil sie angeblich zu teuer sind. Teuer sind dabei nur die Subventionen für die Industrie, die von der Erneuerbaren-Energien-Umlage (EEG) befreit wird. 80% der EEG-Umlage, die die Verbraucher zahlen müssen, dienen nur diesen Subventionen für das Kapital und seine Profite. Gleichzeitig fallen an den Börsen die Strompreise massiv, weil trotz Abschaltung von Atomkraftwerken ein Stromüberschuss vorhanden ist. Nur für die kleinen Verbraucher steigen die Strompreise in den Himmel. Hartz-IV-Empfänger zittern immer vor der jährlichen Endabrechnung der Stromkonzerne. Denn viele können die steigenden Beträge kaum noch aufbringen und müssen dann monatelang hungern. Verbunden mit dieser auf Profit ausgerichteten Energiewirtschaft ist eine ständige Verschlechterung der Luftqualität. 47.000 Tote durch Feinstaub und Stickstoffdioxid sind die Opfer dieser kapitalistischen Profitgier.

Auch beim Verkehr stehen die Weichen auf immer mehr Umweltverschmutzung. Statt den Massenverkehr wie Eisenbahn, öffentlichen Nahverkehr auszubauen und billiger oder gar kostenlos zu machen, werden immer mehr Menschen durch Fahrpreiserhöhungen und Fahrplanausdünnungen dazu gezwungen, mit dem Auto zu fahren. Elektroautos vertuschen das Problem der Umweltverschmutzung nur. Denn auch diese brauchen Energie, die ja hergestellt werden muss. Stammt diese Energie aus neuen Braunkohlekraftwerken, dann ergibt das gegenüber einem mit Benzin oder Diesel angetriebenen Auto mehr Umweltverschmutzung.

Eine Lösung in diesem System ist kaum möglich. Nötig ist eine andere Gesellschaft, in der nicht mehr für den Profit, sondern für die Bedürfnisse der Menschen produziert und gewirtschaftet wird – eine sozialistische Gesellschaft, die Mängel des ersten Versuches überwindet.

Keine neuen Braunkohlekraftwerke!

Förderung erneuerbarer Energien!

Arbeit-Zukunft
Herausgegeben von der Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands
http://www.arbeit-zukunft.de
Luftverschmutzung – der schleichende Tod
Dieser Artikel wurde 1371 mal angesehen.