Arbeitende Schüler – prekär, überlastet, ausgebeutet


Krasse Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen in aller Welt ist Bestandteil des kapitalistischen Systems. In Deutschland sieht es an der Oberfläche „besser“ aus. Doch auch hier ist Kinder- und Jugendlichenarbeit eine Klassenfrage. Foto von Mumtahina Tani bei Pexels

Die meisten Schüler:innen geben sich, sobald sie ein gewisses Alter erreicht haben, nicht mehr mit ihrem Taschengeld zufrieden. Ab der zehnten Klasse gibt es sehr viele Leute, die sich einen Job als Apothekendienst oder im Eiscafé besorgen und zweimal die Woche nach der Schule arbeiten, um sich etwas Geld dazuzuverdienen. Besonders Schüler aus Familien mit niedrigen Einkommen, die ihren Kindern kein oder sehr wenig eigenes Geld zur Verfügung stellen können, suchen sich häufig früh einen Nebenverdienst. Laut Schätzung des Deutschen Kinderhilfswerks hat bundesweit mindestens ein Drittel aller Kinder ab 13 Jahren einen Nebenjob und arbeitet im Schnitt mehr als drei Stunden pro Woche. Knapp 30 Prozent der Jugendlichen arbeiten sechs bis zehn Stunden pro Woche in einem Nebenjob, so das Statistik-Portal Statista. weiter…

Neuer Abschnitt bei marxistisch-leninistischer Internetschulung

Seit rund 11 Monaten führen wir jeden Mittwoch um 20 Uhr eine marxistisch-leninistische Schulung per Internet durch. Am 16.6.21 um 20 Uhr werden wir mit J.W. Stalin, „Ökonomische Probleme des Sozialismus in der UdSSR“ beginnen. Wer einsteigen möchte, ist herzlich eingeladen. weiter…

Namibia: Die Völker der Herero und Nama lehnen den Betrugsversuch der Bundesregierung ab


Foto: Angekettete Herero, 1904. Ullstein Bilderdienst Berlin. Public domain; wikipedia

Korrigiert am 30.5.21

Wenn Außenminister Heiko Maas (SPD) sich über irgendetwas „froh und dankbar“ zeigt, so ist außerordentliche Vorsicht geboten! weiter…