Wir trauern um Genossen Roland Ludwig

Genosse Roland Ludwig lebte und arbeitete in Recklinghausen. Schon frühr erkannte er dein Ausbeutungscharakter des Kapitalismus und die Notwendigkeit des Kampfes für den Sozialismus. Für ihn war schnell auch klar, dass die Sowjetunion seit dem Machtantritt Chruschtschows sich vom Sozialismus abwendete und der Arkeiterklasse die Macht zunehmend entrissen wurde. Auch in der in Westdeutschland verbotenen KPD gab es diesen Entartungsprozess. Roland wendete sich daher dem Teil der KPD zu, die diesen Weg des Revisionismus nicht mitgehen wollte und als KPD/ML den Kampf gegen den Kapitalismus weiterführte. In ihren Reihen kämpfte er für eine menschliche Gesellschaft national und international. weiter…

Großschlachterei Tönnies – Massenhaltung für Menschen


Karikatur: Guido Kühn, www.guidos-welt.de; Danke für die unentgeltliche Überlassung

„Unser Arbeitsminister arbeitet schon lange an einer Verordnung“

…das sagte entschuldigend NRW-Ministerpräsident Laschet (CDU) zum Skandal bei der Großschlachterei Tönnies. Damit traf er ins Schwarze!

Aktualisiert mit Leserbrief weiter…

Datteln, 24. Januar 2020 – “Wir kämpfen auch für Euch!”


Der Kopf der Demonstration gegen das Steinkohlekraftwerk „Datteln 4“

– das war eine der zahlreichen Parolen, die die Jugendlichen von “Fridays for Future” nicht nur in Datteln den älteren Menschen zuriefen. Trotz des beschlossenen Kohleausstiegs soll dort das Steinkohle-Kraftwerk “Datteln 4″ noch den Betrieb aufnehmen. Dagegen gibt es seit vielen Jahren einen Protest zahlreicher Bürger nicht nur in Datteln. weiter…

Lehrer: „Dich hätte man früher vergast“ – und unterrichtet weiter

Im Schulzentrum Hilden, an der Wilhelm-Fliedner-Gesamtschule der evangelischen Kirche  hat ein Mathematik-Lehrer ein 14-jähriges Kind einer deutschen Mutter und eines libanesischen Vaters rassistisch beleidigt. Nach Angaben mehrerer Schüler griff er den Schüler an: „Du hast hier schon mal überhaupt nicht zu grinsen. So etwas wie dich hätte man früher vergast.“ weiter…