Ein Jahr nach Hanau – immer mehr Infos deuten auf staatliche Verstrickung hin!


Der Kampf gegen Rassismus und Faschismus geht weiter! Eigenes Foto

In Deutschland ist es seit Jahrzehnten die Regel, dass der Staat bei rechtem Terror nicht nur ein Auge zudrückt, sondern diesen sogar aktiv befördert. Seien es die NSU Morde, in denen der Verfassungsschutz so involviert war, dass sämtliche Akten vernichtet werden mussten, die rechten Chatgruppen in der Polizei, die immer wieder zufällig auffliegen, oder die systematische Verhinderung der Aufklärung rechter Anschläge in der Vergangenheit. weiter…

Brandanschlag in Mölln: 27 Jahre Solidaritätsbriefe im Archiv versteckt


Gedenkfeier November 2020 in Mölln; Foto NSU-Watch

Unglaublich! Nach dem Brandanschlag vom 23. November 1992 auf das Haus der Familie Arslan, bei dem die 10-jährige Yeliz Arslan, die 14-jährige Ayşe Yılmaz und die 51-jährige Bahide Arslan ermordet wurden, schickten Menschen aus der ganzen Bundesrepublik rund 3.000 Solidaritätsbriefe an die Familie. Da die Anschrift nicht bekannt war, wurden die Briefe an die Stadt Mölln adressiert. In manchen Briefen waren Unterschriftsammlungen mit teilweise mehreren hundert Unterschriften. Andere enthielten Geld oder kleine Geschenke zum Trost. Das war gelebte Solidarität! weiter…

Die Islamophobie existiert wirklich! Nein zur Kriminalisierung derer, die sie kritisieren!


Übersetzung aus „La Forge“, Zeitung der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs (PCOF), Nov. 2020

Der Begriff Islamophobie ist Gegenstand einer intensiven Schlacht seitens der reaktionären Kreise, für die er eine Schöpfung der islamistischen, insbesondere der iranischen Kreise ist. weiter…