So wird der Tod zum Geschäft oder „Es ist der Sargtischler, der immer mehr Tote wünscht!“

Ein Widerspruch an die Adresse des das Deutschlandradios!

Ich hörte jüngst (8. Januar 2019) im Deutschlandfunk, in der Sparte Das Feature, die Sendung „Protokoll einer letzten Reise“.

Eine Reporterin, Frau Müller Frank, „protokolliert“ da den Weg in den Tod, den ein älteres Ehepaar, durchaus nicht besonders gebrechlich oder gar dement, bewusst mit Hilfe einer schweizerischen Sterbehilfeorganisation gehen möchte. weiter…

100 Jahre Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg: Trotz alledem! Der Kampf gegen Krieg und Kapitalismus, für Sozialismus geht weiter!

  
Zum Jahresende 2018 häuften sich die Hiobsbotschaften dieses Systems: Zehntausende Arbeitsplätze werden in der Automobilindustrie verschwinden. Wie eine Lawine wird das Zulieferer sowie kleine Händler und Handwerker, die ebenfalls von der Autoindustrie leben, in den Abgrund reißen. Immer mehr Menschen werden ohne Tarif mit Niedriglöhnen abgespeist. Arm trotz Arbeit, das sind die aktuellen „sozialen“ Perspektiven des Kapitalismus! Millionen Kinder leben in Armut. Rentner erhalten Renten unter dem Hartz-IV-Niveau. Mieten schießen in den Himmel.

weiter…

Streik des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart!

Quelle ver.di

Streikende Sicherheitsmitarbeiter/innen am Stuttgarter Flughafen

Am heutigen Donnerstag, dem 10. Januar 2019, stehen auf den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn und Stuttgart bereits seit den Morgenstunden insgesamt rund 1.000 Beschäftigte privater Sicherheitsunternehmen im Streik. Arbeit Zukunft ist solidarisch mit den Kolleg/innen. Wir treten den öffentlichen Verleumdungen gegen die Streikemden entschieden entgegen und rufen unsere Leser zu einer solidarischen Haltung auf. weiter…

Nur mäßige Tarifabschlüsse der Bahngewerkschaften – trotz angeschlagenem DB Vorstand!

Spaltung behindert höheren Abschluss!

Update!

Auch wenn 6,1 % Entgelterhöhung recht ansehnlich daher zu kommen scheinen: Wenn man von der ursprünglichen Forderung der Bahngewerkschaft EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) und ebenso der GDL (Gewerkschaft der Lokomotivführer) nach 7,5 % ausgeht, wundert man sich schon ein wenig. Denn EVG-Verhandlungsführerin, Regina Rusch-Ziemba, erklärt, man habe alle Forderungen durchgesetzt – aber das Ergebnis lautet nur 6,1 %. Dann kommen auch noch altbekannte Kritikpunkte hinzu: weiter…