Demonstration in Hamburg gegen Polizeigewalt und rassistische Behandlung

Montag, 4. Juli 2016

Am 18. Juni demonstrierten 600 Personen in Hamburg gegen Polizeigewalt, rassistische Behandlung, Kontrollen und Inhaftierung. Der Anlass für die Demonstration war der Tod von Jaja Diabi, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft gestorben ist. Die Demonstranten sehen die Verantwortung für seinen Tod bei diesem System und seinen Vertretern, denn er starb zumindest unter der Beihilfe der Polizei und in den Mauern der deutschen Justiz. Die Rednerinnen und Redner auf der Demonstration verurteilten, dass massenhaft rassistische Kontrollen durchgeführt werden, Menschen in Gefängnisse gebracht werden und gar dort sterben.

Jaja Diabi wurde am 14. Januar 2016 auf der Reeperbahn aus nichtigen Gründen und rassistischen Vorurteilen von der Polizei festgenommen, vier Tage später, am 18. Januar wurde er von der U-Haft an der Holstenglacis nach Hahnhöfersand verlegt. Genau einen Monat später, am 19 Februar 2016, war Jaja Diabi tot. Das ist nicht der erste Tod in den Mauern der deutschen Justiz. Viele weitere starben in Polizeigewahrsam wie Oury Jalloh, Laye Conde, Kola Bankole, Aamir Ageeb, Ndeye Mareame Sarr, Dominique Kouamayo, Sliman Hamade, Christy Schwundeck…

Arbeit-Zukunft
Herausgegeben von der Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands
http://www.arbeit-zukunft.de
Demonstration in Hamburg gegen Polizeigewalt und rassistische Behandlung
Dieser Artikel wurde 534 mal angesehen.