Düsseldorf: Klüh-Reiniger/innen erringen Erfolg

Auch aus der Defensive kann man Erfolge erringen

Die Kolleg/innen der Firma Klüh feiern ihren Erfolg!

Nach wochenlangem, harten Kampf und zuletzt Streik wurde am 22.12.17 zwischen der IG BAU und der Klüh-Gruppe unter Vermittlung der Flughafen Düsseldorf GmbH und des DGB Düsseldorf eine Sozialvereinbarung abgeschlossen.

Danach erhalten 20 Reinigungskräfte eine andere Arbeitsstelle bei der Firma Klüh und 50 weitere werden von der Dr. Sasse AG übernommen, die zukünftig den Reinigungsauftrag am Flughafen Düsseldorf hat. Für die übrigen fast 100 Reiniger/innen wurde wenigstens eine soziale „Abfederung“ erreicht, wie die IG BAU es in ihrer Pressemitteilung nennt.

Unsere Leser/innen wissen, dass wir öfter Gewerkschaftsführungen kritisieren, weil sie ohne richtigen Kampf Kompromisse schließen und sich zu Co-Managern machen. Das ist bei dem Kampf der Klüh-Arbeiter/innen anders. Die Gewerkschaft IG BAU hat hier eine positive Rolle gespielt und diesen Erfolg mit ermöglicht.

weiter…

Düsseldorf, Streik bei Klüh: Protest von Beschäftigten vor Unternehmenszentrale eskaliert

Klüh-Security geht gewaltsam gegen Reinigungskräfte vor – DGB: „Skandalös!“

Der Streit um die Zukunft der entlassenen Reinigungskräfte am Düsseldorfer Flughafen ist eskaliert: Zwei Verletzte sind die Bilanz einer Kundgebung vor der Klüh-Firmenzentrale am Wehrhahn. Sicherheitsleute der Firma hatten mit Gewalt versucht, die Protestierenden aus dem Foyer des Unternehmens zu vertreiben, berichtet die Gebäudereiniger-Gewerkschaft IG BAU. Eine streikende Reinigungskraft trug Prellungen davon. IG BAU-Sekretär Mahir Sahin musste wegen einer verletzen Hand sogar im Krankenhaus behandelt werden. Die IG BAU hat Strafanzeige erstattet.

weiter…

Hamburg: Brauerei-Arbeiter im Warnstreik

Etliche Jahre zuvor hatte der Hamburger Senat mit dem damaligen Bürgermeister Ole von Beust (CDU) die Erlaubnis dafür erteilt, die Holsten Fabrik von Hamburg nach Hausbruch in die Nähe von Harburg zu verlegen. Trotz Gesprächen zwischen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und dem aktuellen Hamburger Senat und Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) wurde für dieses Problem noch immer keine Lösung gefunden. Der Umzug der Holsten-Braurei in Hamburg, die zum weltweit bekannten Konzern Carlsberg gehört, ist für das Jahr 2019 angesetzt. Derzeit sind insgesamt 450 Personen in der Brauerei beschäftigt. Der Konzern möchte nun die Unklarheiten ausnutzen, um bei dem Umzug 70 bis 80 Arbeitsplätze zu vernichten, ohne dabei eine Abfindung zu zahlen.

weiter…

Stuttgart: Über tausend protestieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Aufgerufen hatten der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg und viele andere Organisationen und viel mehr Menschen als erwartet folgten dem Aufruf. Es ging um die Abschiebungen nach Afghanistan und generell um Abschiebungen in Armut, Elend und Krieg. In Reden und auf Transparenten wurde darauf hingewiesen, dass gerade Deutschland mit seinen Waffenlieferungen und Auslandseinsätzen der Bundeswehr massiv dabei mitmischt, andere Länder zu zerstören und ins Chaos zu stoßen. Und die Opfer dieser Großmachtpolitik werden dann bekämpft und abgeschoben.

weiter…

IG Metall Hannover verurteilt Polizeigewalt bei Demonstration gegen AfD-Parteitag

Nach mehreren Berichten hat die Polizei bei den Protesten gegen den AfD-Parteitag am 2.12.17 in Hannover massiv Gewalt angewendet. Ein IG Metall-Kollege wurde dabei schwer verletzt und befindet sich im Krankenhaus. Offensichtlich sollte jeder antifaschistische Protest brutal unterdrückt und kriminalisiert werden.

Nun hat die IG Metall dagegen protestiert. In einer Mitteilung wird unter anderem festgehalten:

weiter…

Stuttgart Bad Cannstatt: Protest gegen Bundeswehrkonzert in der Lutherkirche!

Protestiert gegen Militärkonzert in der Cannstatter Lutherkirche. Kein Miltär-Propaganda in denKirchen!! Schon vor 2 Jahren fiel die Cannstatter Lutherkirchengemeinde unangenehm auf, weil sie tatsächlich in der Vorweihnachtszeit ein Konzert mit dem Heeresmusik-Corps Veitshöchheim der Bundeswehr in ihrer Lutherkirche veranstaltete. Rund 200 Kriegsgegner protestierten schon damals lautstark vor der Kirche.  Unmittelbar zuvor – wie passend –

weiter...

Mainz, IG Metall-Tarifrunde: Streik ! Was sonst?

16. November 2017 – Auftakt der Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie der sog. Mittelgruppe (Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen).

Vor dem Kurfürstlichen Schloss in Mainz tragen zwei Kollegen in die Versammlung der IG Metall ein Transparent mit dem Wort „Streik“. Sie berichten, von Kritik an ihrem Transparent. So ein Transparent sei zu früh, vor der ersten Verhandlung, das verhärte die Fronten nur unnötig.

weiter…

Berlin-Moabit: Kolleginnen und Kollegen in Aktion beim Kampf um ihre Arbeitsplätze!

Eindrucksvolle Menschenkette der Belegschaft des Siemens Gasturbinenwerks in Berlin-Moabit

Berlin. In einer Aktion zur Mittagspause demonstrierten am Montag, dem 20.11. um punktgenau 12.00 Uhr vor dem Berliner Gasturbinenwerk der Siemens AG circa 800 Belegschaftsangehörige sowie solidarische Angehörige anderer Betriebe mit einer Kundgebung und einer Menschenkette rund um das Betriebsgelände ihre Entschlossenheit, sich den Abbau von 300 Arbeitsstellen im Berliner Gasturbinenwerk durch den Konzern nicht bieten zu lassen. Erst in der letzten Woche hatten die Beschäftigten vom geplanten Personalabbau über die Medien in einer Pressekonferenz des Konzernchefs Kaeser erfahren. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen bei Siemens weltweit 6900 Beschäftige „abgebaut“ werden, davon mehr als die Hälfte in Deutschland. Während die Kollegen um ihre Existenzgrundlage fürchten, verkündete Kaeser auf derselben Pressekonferenz auch, dass der Konzern einen Rekordgewinn von 6,5 Milliarden Euro für das letzte Geschäftsjahr erzielt hat. Darüber hinaus verfügt der Konzern über ein Auftragspolster alleine in der Kraftwerkssparte von 40 Mrd. Euro.

weiter…