Daimler Sindelfingen: Ein Kollege berichtet


Daimler hat für den Dieselskandal soviel zahlen müssen. Jetzt müssen die Kolleg/innen dafür zahlen. Foto: Markus Spiske, pexels

Die Krise gibt es bei uns nicht erst seit Corona. Aber mit Corona wurden wir zur Kasse gebeten. Als wir im März/April Kurzarbeit hatten, mussten wir erst einmal unseren Resturlaub von 2019 und 15 Tage, also die Hälfte, von unserem Jahresurlaub 2020 nehmen. Zudem hat ja der Staat dann 80% Kurzarbeitergeld gezahlt, während Daimler nur einen geringen Aufstockungsbetrag zahlte. weiter…

Fremdenfeindliche Brandanschläge in Marbach – Polizei: kein Rassismus!

In der Nacht zum 3. Oktober, dem „Tag der deutschen Einheit“ hat ein 42-Jähriger in Marbach am Neckar drei Brandanschläge auf ein Wohnhaus, eine Kirche und ein Polizeirevier verübt. Über 500.000 Euro Sachschaden, 8 Verletzte. Zwei Bewohner des Hauses mussten vom Dach gerettet werden, 2 weitere aus dem Flur. Sie hätten auch tot sein können. weiter…

Fridays for Future – ein Jahr Schulstreik für nichts?

4. August Dortmund: Jugend kämpft weiter für die Umwelt! Eigenes Bild

Nachdem vor einem Jahr bei dem globalen Klimastreik in Deutschland 1,4 Millionen Menschen in Deutschland auf der Straße waren, beschloss die Bundesregierung das Klimapaket, welches Fridays for Future in einem offenen Brief als „politische Bankrotterklärung“ und eine Verabschiedung vom 1,5 Grad-Ziel bezeichnete. Und auch beim in diesem Jahr verabschiedeten Kohleausstiegsgesetz erklärte eine Sprecherin von Fridays for Future in der bundesweiten Presseerklärung: „Das Kohleausstiegsgesetz ist ein klimapolitisches Desaster.“ weiter…

DAS sind keine Partner !

Empörung bei Continental


Jetzt kämpfen ist richtig, aber man hätte nicht so lange so viele Zugeständnisse machen dürfen!

Nachdem die Kolleginnen und Kollegen im gesamten Conti–Konzern sich seit Jahren unter den Überschriften „Standortsicherung“und „Ergänzungstarifvertrag“ mit Entgeltreduzierungen und Arbeiten ohne Bezahlung, für die Zukunft „ihrer“ Conti Werke einspannen ließen, werden jetzt massive Entlassungspläne und Werksschließungen bekanntgegeben. weiter…

Krefeld: Brandanschlag auf Autos von Seebrücke-Aktivisten


Eigenes Foto

In der Nacht vom 30.09 kam es zu einem vermutlich faschistischen Brandanschlag in Krefeld. Zwei Autos von Seebrücke-Aktivisten wurden dabei beschädigt. Der Vorfall ereignete sich im Stadtteil Bockum, wo es in den letzten Wochen zu mehreren Hakenkreuz Schmierereien kam. Zuletzt wurden 17 Hakenkreuze an Wände und Garagen geschmiert. weiter…