Georg Füllberth, DKP zum Kampf um die Ukraine und die Großmachtpolitik Russlands

Leider gibt es unter den linken, revolutionären Kräften viele, die sich reflexartig auf Seiten Russlands stellen und die Interessen Russlands verstehen, ohne darauf einzugehen, dass es sich um ein kapitalistisches Land handelt, dass zwar Verlierer im Kampf um Macht ist, aber eben Machtpolitik betreibt. Daher bringen wir einen Ausschnitt aus einem Beitrag von Georg Füllberth, DKP, mit dem wir zwar in einer Reihe Fragen Differenzen haben, ihm hier jedoch mit voller Überzeugung zustimmen

weiter...
(Dienstag, 15. April 2014)

Zbigniew Brzezinski "Die einzige Weltmacht - Amerikas Strategie der Vorherrschaft" (Taschenbuchausgabe 1999)

Der einstige Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter erklärt in dem Buch offen die Ziele der imperialistischen Großmacht USA. Entlarvend sind dabei seine Äußerungen zur Ukraine.

weiter...
(Montag, 14. April 2014)

Korrespondenz: Büchse der Pandora geöffnet

»Jetzt neu: Linkspartei erstmals für Auslandseinsätze« – ursprünglich standen diese Worte auf einem Plakat, mit dem der Grünen-Europaabgeordnete Bütikofer im März die Partei Die Linke (PDL) wegen ihrer Haltung zum russischen Eingreifen in den Krim-Konflikt attackierte.

weiter...
(Sonntag, 13. April 2014)

Stuttgart: Lesertreff „Arbeit Zukunft“ zum 1. Mai 2014

am Montag, dem 28. April 14 um 19:30 Uhr

- Für höhere Löhne und kürzere Arbeitszeiten!
- Für Herabsetzung des Rentenalters!
- Für die Heranziehung der Milliardengewinne des Kapitals für alles, was uns überall in der Gesellschaft, bei den Renten, im Bildungs- und Gesundheitswesen fehlt!
- Gegen Billiglöhne, Leiharbeit, Outsourcing, Werkverträge und andere Formen prekärer Arbeit!
- 10 Euro Stundenlohn mindestens!
- Gegen Aufrüstung, Großmachtpolitik, Waffenexporte!
- Keine deutschen Truppen im Ausland!
- Für den Stopp der provokativen Ukraine-Politik der BRD und der EU – sofortiger Verzicht auf das Assoziierungsabkommen mit der Ukraine! Frieden unter den Völkern!
- Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung weltweit!

weiter...
(Samstag, 12. April 2014)

Tunesien: Gefahr für das Brot des Volkes!

La voix du Peuple“ (Organ der Volksfront Tunesiens) vom 04. April 2014

weiter...
(Samstag, 12. April 2014)

Die Geschichte kennen, um die herrschende Ordnung in Frage zu stellen

Am 18. März 1871 war der Beginn der „Pariser Commune“. Die Arbeiter und kleinen Leute von Paris stürzten die Bourgeoisie und ergriffen die Macht. Anlässlich dieses Jahrestages erschien in „La Forge“, der Zeitung der Kommunistischen Arbeiterpartei Frankreichs, folgender Artikel auf der Jugendseite (gekürzt).

weiter...
(Samstag, 12. April 2014)

Stuttgart 21: Der Kampf geht weiter

31.3.14: 216. Montagsdemo in Stuttgart -tausende kommen

Unentwegt kommen Montag für Montag 2-3000 Menschen in der Stuttgarter Innenstadt zusammen, um gegen das Katastrophenprojekt Stuttgart 21 zu protestieren. Was mit solchen gigantischen Bauvorhaben passiert, die nur von der Gier nach Profit und Spekulation getrieben sind, kann man derzeit am Berliner Großflughafen sehen. Die Eröffnung wurde erneut auf frühestens 2016 verschoben. Die Kosten explodieren weiter. Die technischen Probleme sind bis heute nicht gelöst. Und: Niemand ist verantwortlich!

weiter...
(Montag, 31. März 2014)

Wahlen zum Europaparlament 2014: Nein zum Europa der Monopole!

Wenn Kolleg/innen über Europa sprechen, dann über die Eurokrise, Billigstlöhne, die Macht der Banken, Staatsschulden, Bürokratie, zunehmende Konkurrenz und Arbeitsdruck. Gutes hört man da kaum.
Und sie haben recht!

weiter...
(Montag, 31. März 2014)
Arbeit-Zukunft


Liebe Leserinnen und Leser,

Dies ist die Homepage von „Arbeit Zukunft“, der Zeitung der „Organisation für den Aufbau einer kommunistischen Arbeiterpartei Deutschlands“.

Aber es soll auch Homepage und Zeitung von und für unsere Leserinnen und Leser sein. Der Titel „Arbeit Zukunft“ ist unser Programm für diese Internet-Seiten und unsere Zeitung. weiter...

Bestellen Sie Arbeit-Zukunft zweimal kostenlos (Probe-Abo):

Name:
Straße:
Ort:
Telefon:
E-Mail:

Wir brauchen deine Spende!

Die Zeitung Arbeit-Zukunft lebt allein von den Abo-Geldern und dem Verkauf.
Das reicht nicht um die Zeitung zu erhalten.
Deshalb brauchen wir Spenden!

Unser Konto:
Verlag AZ
Postbank Stuttgart
Konto-Nr.: 401 612 703
BLZ: 600 100 70


1057372 Besucher seit dem 01.01.2004