Arbeit Zukunft

21.-24. Juli in Erfurt: Sozialforum 2005 Deutschland

Erfurt, Demonstration beim Sozialforum 2005 am 23.7.05


Leider war das Wetter nicht auf der Seite der Organisatoren des ersten Sozialforums in Deutschland, das vom 21. bis 24.7. in Erfurt stattfand. Kälte und Regen führten dazu, dass deutlich weniger als die erwarteten 5.000 Teilnehmer zusammen kamen. Trotzdem war das erste Sozialforum mit zahllosen Veranstaltungen, Konferenzen, Aktionen und einer Demonstration am Samstag eine gute Gelegenheit zum Austausch, zur Zusammenarbeit, zum Kennen lernen von Initiativen und Bewegungen. Angesichts der Fülle der Aktivitäten berichten wir nur in Ausschnitten. weiter...
(Dienstag, 26. Juli 2005)

Korrespondenz: Protestmarsch der Beschäftigten im Einzelhandel

Am Montag, den 18. Juli, gab es in  Kempten/Allgäu einen Protestmarsch von etwa 200 Beschäftigten des Einzelhandels aus dem Allgäu. Die Angestellten mehrerer Kaufhäuser, u. a. von Galeria Kaufmarkt, Feneberg, Top-Bau, V-Markt und Schlecker legten für mehrere Stunden die Arbeit nieder. Grund waren die Tarifverhandlungen im Einzelhandel. weiter...
(Mittwoch, 20. Juli 2005)

Flugblatt zu den Bundestagswahlen 2005

Den Leitartikel der neuesten Ausgabe von "Arbeit Zukunft" "Was kann die Arbeiterklasse von den Bundestagswahlen erwarten?" gibt es nun als Flugblatt.
weiter...
(Dienstag, 19. Juli 2005)

Österreich: Die entartete KPÖ überzieht Kritiker mit Prozessen

Im folgenden veröffentlichen wir einen Aufruf der österreichischen Internet-Plattform kominform.at. Auch wenn wir nicht alle politischen Positionen von kominform.at teilen, fordern wir alle Prozesse seitens der KPÖ zu stoppen. Die entartete KPÖ zeigt mit ihrem Verhalten, dass sie Angst vor einer offenen und sachlichen Auseinandersetzung hat. Sie zeigt ebenso, dass sie das K in ihrem Namen zu unrecht trägt und mit dem Kommunismus nichts zu tun hat.
weiter...
(Dienstag, 19. Juli 2005)

60 Jahre nach der Befreiung – kein Grund zum Vergessen!

Die Feiern in den KZ-Gedenkstätten, die Sonntagsreden der Politiker, die fast endlose Berieselung mit Dokumentarfilmen und Artikeln der Knopps und Austs und die Wiederholungen der allseits bekannten „Antikriegsfilme“ aus Hollywood klingen langsam aus. weiter...
(Montag, 11. Juli 2005)

Veranstaltungshinweis: Fortbildung der Bewegungsakademie - Politisches Aktionstheater

Veranstaltungshinweis: Fortbildung der Bewegungsakademie  -  Jetzt anmelden!

Zweiteilige MultiplikatorInnen-Fortbildung für AktivistInnen in sozialen Bewegungen, Politisches Aktionstheater 2.- 4.9. und 1.- 3.10. 2005 in Verden/Aller

 Ihr möchtet eure politischen Themen auf die Straße bringen? Doch wie? Ein konventioneller Informationsstand geht leicht unter. Mit Politischem Aktionstheater könnt ihr die nötige Aufmerksamkeit für eure Inhalte erreichen - und das ohne Theatervorkenntnisse, denn jeder ist ein Künstler und jede eine Künstlerin. weiter...
(Montag, 11. Juli 2005)

Korrektur zu Mobilfunk-Volksbegehren in Bayern

In der neuesten "Arbeit Zukunft" hatten wir versehentlich mitgeteilt, dass das Mobilfunk-Volksbegehren gescheitert sei. Dazu erreichte uns folgender Leserbrief:
weiter...
(Freitag, 8. Juli 2005)

Marx zu Wahlen und Parlamentarismus

Anhang 1 zu dem Artikel: "Was kann die Arbeiterklasse von den Bundestagswahlen erwarten?" weiter...
(Freitag, 8. Juli 2005)

Lenin zu Wahlen und Parlamentarismus

Anhang 2 zu dem Artikel: "Was kann die Arbeiterklasse von den Bundestagswahlen erwarten?" weiter...
(Freitag, 8. Juli 2005)

Wahlprogramm der CDU/CSU – voller Angriff auf die Arbeiterklasse

Anhang 3 zu Artikel "Was kann die Arbeiterklasse von den Bundestagswahlen erwarten?" weiter...
(Freitag, 8. Juli 2005)

DVD-Besprechung: „Das Heimweh des Walerjan Wróbel“

Szenenfoto: Walerjan Wróbel KZ












Den Film des Regisseurs Rolf Schübel „Das Heimweh des Walerjan Wróbel“ gibt es jetzt auf DVD. Darin wird dargestellt, wie der 16-jährige Walerjan Wróbel 1939 von den Nazis seiner Familie und Heimat in Polen entrissen und zur Zwangsarbeit nach Bremen auf einen Bauernhof verschleppt wird.
weiter...
(Freitag, 8. Juli 2005)

Es brodelt in den Betrieben!

Ein kleiner Überblick

Selbständige und kämpferische Aktionen greifen in Deutschland immer weiter um sich:

weiter...
(Mittwoch, 6. Juli 2005)

Hausdurchsuchung und Beschlagnahmeaktion bei labournet - Neueste Meldung! Beschlagnahmte Geräte zurück an labournet!

Presseerklärung des Labournet.de e.V. und der Redaktion des Internetportals LabourNet Germany:

http://www.labournet.de/ueberuns/beschlagnahme/presseerklaerung060705.html

Bochum, den 06.07.2005

Aktualisiert am 8.7.05
weiter...
(Mittwoch, 6. Juli 2005)

Tarifrunden und Abwehrkämpfe unter der Last der Krise

Kämpfen unter den Bedingungen der Krise ist immer stärker angesagt für die Belegschaften zahlreicher Bereiche! Forderungen nach Arbeitszeitvelängerung stehen auf der Tagesordnung.

Aber wegen der Krise klein beizugeben, kommt für tausende Kolleginnen und Kollegen nicht in Frage. Diesen Gefallen machen die Kolleg/innen dem Kapital in zahlreichen Branchen nicht. weiter...
(Montag, 4. Juli 2005)

Studiengebühren - der falsche Weg

Das Bundesverfassungsgericht hat den Weg für Studiengebühren frei gemacht. Bereits jetzt gibt es ja schon die Gebühren für sogenannte Langzeitstudenten, die je nach Bundesland und Semesterzahl bis zu saftigen 900 Euro im Semester betragen können. Mit dem richterlichen Urteil aus Karlsruhe dürfen die Universitäten  jetzt bereits Studenten ab dem ersten Semester zur Kasse bitten. Die Hochschulen sind schon eifrig damit beschäftigt, ihre Möglichkeiten auszuloten und schnellstmöglich die Gebühren einzuführen. Diskutiert werden z.Zt Beträge um 500 Euro pro Semester, was ja noch sozialverträglich sei. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung rechnet aber damit, daß diese Beträge nur ein Einstieg sind. DIW-Chef Klaus Zimmermann äußerte im Handelsblatt, daß schon in ein paar Jahren die Studiengebühren "marktgerecht" bei 2.500 Euro pro Semester liegen könnten. weiter...
(Samstag, 2. Juli 2005)

Presseerklärung: Kompletter Bezirksvorstand aus der PDS ausgeschlossen

Wir veröffentlichen die Presseerklärung des PDS-Bezirksvorstandes Charlottenburg-Wilmersdorf. Auch wenn wir uns nicht mit dessen gesamter Politik solidarisieren, war und ist es völlig berechtigt, gegen die Politik des SPD-PDS-Senates in Berlin mit Entlassungen, Sozialkürzungen zu protestieren, wie dies dieser Bezirksvorstand getan hat. Die Presseerklärung zeigt zugleich, wie der PDS-Bundesvorstand mit berechtigten Kritiken umgeht.
weiter...
(Samstag, 2. Juli 2005)

Ein offener Unternehmer: „Ich kann dieses ganze Gerede von der Schaffung neuer Arbeitsplätze langsam nicht mehr hören.“

In einem Interview der Stuttgarter Zeitung vom 2.7.05 redet Götz W. Werner, Chef der Drogeriekette dm Klartext.  Er sagt offen, dass erhöhte Produktivität weniger Arbeit und in unserem Wirtschaftssystem Arbeitslosigkeit bedeutet. Seine Mission sieht er darin, „die Menschen von der Arbeit zu befreien.“ Und er meint: „Wir leben quasi in paradiesischen Zuständen.“ Meint er damit Hartz IV-Empfänger? Oder meint er das Kapitalisten-Paradies.
Überarbeitete Fassung vom 4.7.05

Im Folgenden einige Original-Zitate aus dem Interview:

weiter...
(Samstag, 2. Juli 2005)

Israel rekrutiert palästinensische Kinder als Kollaborateure

In Palästina versteht man unter einem Kollaborateur einen Palästinenser, der mit den israelischen Sicherheitskräften in den besetzten Gebieten oder in Israel zusammenarbeitet. Palästinenser als Kollaborateure zu rekrutieren, wird als Teil der israelischen Politik der Kontrolle über die Gebiete und die Bevölkerung wahrgenommen. weiter...
(Freitag, 1. Juli 2005)