Buchbesprechung: Sahra Wagenknecht, Freiheit statt Kapitalismus

Sahra Wagenknecht, Freiheit statt Kapitalismus

Sahra Wagenknecht, eine der Repräsentantinnen der Kommunistischen Plattform“ in der Linkspartei, hat einen hohen Anspruch: Mit ihrem neuen Buch „Freiheit statt Kapitalismus“ will sie einen „kreativen Sozialismus“ (siehe Klappentext) vorstellen. Nach dem so genannten „demokratischen“, „realen“ und „echten“ Sozialismus haben wir nun eine neue Variante.

Doch wie bei den vorgenannten Modellen klaffen Anspruch und Wirklichkeit manchmal weit auseinander. So auch bei Sahra Wagenknecht.

weiter...

Vom Kleinladen zum Supermarkt

Naturkostläden in Deutschland
Korrespondenz: Interview mit einem Insider

Naturkostläden (Bioläden) entstanden in der Bundesrepublik Anfang der 1970er Jahre. Neben dem Anspruch gesunde, aus ökologischem Landbau hergestellte Produkte zu verkaufen, waren zumeist politische Zielsetzungen in der Naturkostbewegung anzutreffen. Themen wie Umweltbewusstsein, Konsumverzicht, Kritik an der konventionellen Landwirtschaft, politische Nähe zur Anti-Atomkraft- und Friedensbewegung wurden von der Naturkostbewegung aufgegriffen. Das Streben nach hohen Gewinnen war am Anfang bei den meisten Ladenbesitzern schwach ausgeprägt.

weiter...

Schweinegrippe – Konjunkturprogramm für Pharmakonzerne

Niemandem dürfte entgangen sein, dass die Medien  mit der Schweinegrippe eine nebulöse Bedrohung heraufbeschwören. Dabei hat die Weltgesundheitsorganisation WHO  auf Druck der amerikanischen Schweinefleischindustrie dazu geraten den Erreger umzubenennen, etwa in „Mexikanische Grippe“, was in Kontinuität zur „Spanischen Grippe“ stehen würde, die in den Jahren 1918 bis 1920 ungefähr 25 Millionen Tote gefordert haben soll. Woher kommt der Erreger und was steckt hinter der Impfkampagne?

weiter...

Ökofaschismus

Ein Diskussionspapier von SoL, Sozialistische Linke, Hamburg

„Ökofaschismus ist die Naturalisierung des Menschen ohne Humanisierung der Natur, die Übertragungg vermeintlich natürlicher Regeln auf soziale Verhältnisse. Aus Regeln menschenloser Natur sollen Verhaltensvorschriften für soziale Prozesse abgeleitet werden. Die Regeln allerdings, mit denen Menschen ihre Praxis begrenzen müssen, setzen die Fähigkeiten voraus, die weder Tiere noch Pflanzen kennen: Selbstreflektion, Selbstbestimmung und Emanzipation.

weiter...