Haben Opfer das Recht, Unrecht zu tun?

Unter dieser Überschrift erschien kürzlich in der
Süddeutschen Zeitung ein Leserbrief eines Jüdischen Professors. In ihm ist das
Verhältnis des an den europäischen Juden verübten Unrechts zu den Taten des
Staates Israel, der diese als sein gutes Recht reklamiert, gut ausgedrückt. Wir
wollen ihn deshalb ungekürzt und ohne Kommentar abdrucken:

weiter...

Die Zersplitterung überwinden! Eine starke Kommunistische Arbeiterpartei schaffen!

Jedes Jahr im Januar kommen
fast hunderttausend Menschen zu den Gräbern von Rosa Luxemburg und Karl
Liebknecht. Sie wollen die Führer der Novemberrevolution 1918, die von der
deutschen Reaktion ermordeten Gründer und Führer der KPD ehren. Unwillkürlich
stellt sich angesichts dieser Menschenmasse die Frage, warum das Vermächtnis
dieser großen und mutigen Revolutionäre und Kommunisten nicht umgesetzt werden
kann, warum wir heute in Deutschland keine starke kommunistische Partei haben,
die fest in der Arbeiterklasse und im gesamten Volk verankert ist.

weiter...

Leserbrief: Warum „Nein“ zum Transrapid?

Der Einsatz des Transrapid wäre ohne Zweifel ein
wiss.-techn. Fortschritt im Transportwesen der Deutschen Bahn. In der ehem. DDR waren zumindest alle Marxisten immer für
die Weiterentwicklung von Wirtschaft und Technik bis hin zum Weltniveau. Warum sind nun aber auch oder gerade Die.Linken gegen eine
Magnetschwebebahn „Transrapid“?

Korrektur des Leserbriefes durch den Leser am 4.1.08. Mit Antwort der Redaktion

weiter...

Robert Kurz im DGB- Haus München: Hartz IV und die staatliche Notstandsverordnung in der Krise

Korrespondenz: Robert Kurz, der vielen als Autor des
„Schwarzbuch des Kapitalismus“ und auch als Mitherausgeber des Magazins „Exit“
bekannt ist, referierte am 22.03.07 im DGB- Haus München über Hartz IV. Doch
wer explizit zum Vortrag gekommen war, um über Hartz IV konkrete Ausführungen
zu hören, was der Titel der Veranstaltung ja nahe legte, wurde sicherlich
enttäuscht.

weiter...

Das wirksamste Grün ist rot

Umweltzerstörung war lange Zeit ein Problem, das den meisten
Deutschen als wenig bedeutend erschien. Auch bei vielen Linken galten
Umweltthemen, in anbetracht der vielen anderen gesellschaftlichen Probleme wie
Arbeitslosigkeit und Verelendung, eher als „Randthemen“. Aufgeschreckt durch die auch in Europa immer öfter
stattfindenden Umweltkatastrophen, wie Überschwemmungen, extreme Hitze und
Trockenheit, begreifen immer mehr, wie notwendig eine intakte Umwelt für das
Leben der Menschen ist.

Wir danken der Sozialistischen Linken Hamburg (SoL-HH) für die Genehmigung zur Veröffentlichung).

weiter...

Ist Mobilfunkstrahlung gesundheitsschädlich?

Wir haben in der letzten Zeit auf diesen Internet-Seiten mehrfach von
Aktionen gegen Mobilfunksender berichtet. Dabei sind wir auf die Gründe, warum
Mobilfunkstrahlung gesundheitsschädlich ist, nur am Rande bzw. nicht
ausführlich eingegangen. Viele Leser werden wissen wollen, was denn an dieser
Technik so gefährlich sein soll. Es gibt zu dieser Thematik eine Unzahl von
wissenschaftlichen Untersuchungen und Forschungen, die man nicht alle zitieren
kann. Ich will deshalb exemplarisch zwei Studien herausgreifen: 1. die
Salford-Studie, 2. die Naila-Studie.

weiter...

Zur Diskussion gestellt – Antideutsche Linke: Für oder gegen den Imperialismus?

Vielerorts
wird die Antikriegsbewegung auf Veranstaltungen, Kundgebungen und in
Publikationen mit der so gennanten „antideutschen Linken“ und ihren
Positionen konfrontiert. Zunehmend kommt es auf Kundgebungen und
Demonstrationen zu Zwischenfällen mit Anhängern der Antideutschen, wie z.B. auf
der Kundgebung des Antikriegstages in München [1]. Auf Demonstrationen bei
denen gegen die US- und israelische Kriegsführung aufgerufen wird, tauchen
immer wieder plötzlich Aktivisten, zumeist 
mit israelischen Fahnen auf und verteidigen die israelische Kriegs- und
Besatzungspolitik. Dabei wird die Kriegspolitik der israelischen Regierung als
angemessene Selbstverteidigung dargestellt und oftmals auch vollends
befürwortet!

weiter...

Weltjugendtag der katholischen Kirche: Professionelle Show in Köln!

Mit einer
äußerst professionellen Show in Form einer traditionellen römisch-katholischen
Messe wurde der Abschluss des XX. Weltjugendtages auf dem „Marienfeld“ bei Köln
durch Gastgeber Kardinal Meisner und seinen Chef, Papst Benedikt XVI (Joseph
Ratzinger), begangen. Moderne, international gestaltete Musik wurde ddafür in
Auftrag gegeben, Neues und Altes wurde ansprechend miteinander verbunden,
ästhetisch durchaus anspruchsvoll. Man klotzte, man kleckert nicht.

weiter...